2012 – Prof. Dr. Leonard Talmy

University at Buffalo, State University of New York

Der Gutenberg Research Award 2012 wurde an den international renommierten Sprachwissenschaftler Leonard Talmy verliehen. Talmy, der bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2005 an den Universitäten in Stanford, San Diego, Berkeley und Buffalo lehrte, gilt als einer der Gründerväter der kognitiven Linguistik und hat weit über die sprachwissenschaftlichen Disziplinen hinaus Anerkennung für seine bahnbrechenden Forschungen erhalten. Zu seinen bekanntesten Arbeiten zählen seine Dissertation zur inzwischen ausgestorbenen Sprache Atsugewi, deren letzter Sprecher er ist, sowie Studien zur Motion Typology, zur sprachlichen Repräsentation von Raumkonzepten und zu Lexikalisierungsmustern. Des Weiteren hat er ein mit neurowissenschaftlichen Erkenntnissen kompatibles evolutionsbasiertes Modell der Kompositionalität in der Sprache entwickelt und Studien zum kognitiven System der Kultur und zur Erzählstruktur veröffentlicht.


Bei der Verleihung des Gutenberg Research Award 2012: Georg Krausch, Präsident der JGU, Leonard Talmy, und Matthias Neubert, Direktor des GFK-Leitungsgremiums (v.l.). Foto: Uwe Feuerbach, Schwabenheim

Zwischen dem Department of English and Linguistics der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und Leonard Talmy bestehen seit einigen Jahren enge Verbindungen und Kooperationen. Er hat, abgesehen von intensiven und schon lange andauernden Kontakten zu einzelnen Mitgliedern des Departments, an Habilitationsverfahren des Departments mitgewirkt und hielt 2009 eine Vortragsreihe und verschiedene Seminare; er war Kooperationspartner und Consultant eines Einzelprojekts im Rahmen des interdisziplinären, inneruniversitär geförderten Forschungsprojekts zu "Determinanten sprachlicher Variation".